Hinter den Kulissen des Ausbildertags

Also klären wir zuallererst einmal die Frage was der Ausbildertag ist: Einmal im Jahr lädt die Konzernleitung Ausbilder und Recruiting Mitarbeiter aller Betriebe zu einem gemeinsamen Austausch ein. Dieser dient dazu sich über die jeweilige Ausbildungssituation zu unterrichten und um Schulungen sowie Seminare zu besuchen die die neusten Normen erklären und aufschlüsseln.

Einfach erklärt also ein zweitägiges Schulungstreffen für Ausbilder, und wir, drei Azubis, waren mittendrin. Da kommt doch direkt die Frage auf, was wir da zu suchen hatten und die Antwort dafür ist simpel: Wir hatten die Chance unser Pilotprojekt zum Thema E-Learning vorzustellen, mit dem wir uns schon seit längerem beschäftigen. Heißt wir sind Montag Nachmittags ganz entspannt angereist, um am nächsten Tag frisch in das Event starten zu können. An dem Abend hielt sich die Nervosität noch in Grenzen, der nächste Morgen jedoch war dafür umso schlimmer.

Spätestens als wir das Headquarter in Essen betraten, wurde uns bewusst das unser Vortrag zum einen vor ziemlich vielen Leuten stattfinden würde und zum anderen auch noch der Erste an diesem Tag war. Dennoch hieß es an diesem Punkt nur noch ‚Augen zu und durch‘; Der Vortrag ging viel zu schnell vorüber, die Technik lief und wir haben das ganz souverän über die Bühne gebracht, zum Glück. Absolut zufrieden machten wir uns danach dafür bereit den Tag bis zur Verabschiedung irgendwie herum zu bekommen, da es eigentlich nicht angedacht war, dass wir an einem der Foren teilnehmen, die nach den Vorträgen stattfanden. Eigentlich.

Stattdessen wurden wir herzlichst dazu eingeladen in einem Forum zum Thema Recruiting mitzudiskutieren. Und was haben wir zu erzählen gehabt; Der Austausch zwischen uns und den Mitarbeitern diverser Betriebe war wirklich lebhaft, unterschiedliche Perspektiven konnten somit beleuchtet werden und all der Input den wir bereit waren zu geben, wurde mit Freuden entgegen genommen.

Für mich persönlich war es sehr interessant auch mal die Ausbildungsproblematik aus der Sicht unsere Arbeitgeber zu sehen, statt sich nur mit der Arbeitnehmerseite zu beschäftigen. Nach 2 Stunden war die Gesprächszeit jedoch leider zu Ende, sodass kurz darauf die Zusammenfassung des Tages sowie die Verabschiedung stattfand. Darauf folgte noch die Möglichkeit vor Ort etwas zu essen und sich dabei noch ein letztes Mal mit den verschiedensten Leuten zu unterhalten. Abschließend hieß es für uns nur noch entspannt nach Hause fahren.

Alles in allem war es wirklich sehr interessant und ich würde behaupten einige Dinge gelernt zu haben. Umso mehr freut es mich, das fortan vielleicht öfter Mal Azubis zu diesem Event eingeladen werden könnten, den durch diesen Austausch kann jeder profitieren.

 

Artikel teilen

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.