Firefighters Part 1

 

Aaron, 20 Jahre alt, hat im Winter 2018 erfolgreich seine Ausbildung als Mechatroniker bei Rasselstein abgeschlossen und wurde nach seiner Übernahme im Team Brandschutz eingesetzt.

Henry, 22 Jahre alt, ist schon seit Winter 2017 mit seiner Ausbildung (ebenfalls als Mechatroniker) fertig und wurde ebenso im Team Brandschutz übernommen.

 

Seit dem 01.10.2018 werden sie zusammen mit 8 ihrer Kollegen zu Berufsfeuerwehrmännern ausgebildet. Das Besondere daran? Die Ausbildung findet zu einem großen Teil auf unserem eigenen Werksgelände statt und wird auch von unserer Firma bezahlt.

Weil ich dachte, dass euch das bestimmt mindestens genauso interessiert wie mich, habe ich die beiden mal ein bisschen ausgefragt und konnte Sie sogar dazu begeistern, euch hier im Azubiblog immer wieder mal von ihrer Ausbildung zu berichten und auf dem Laufenden zu halten.

Als ich sie fragte, wie es kommt, dass sie bei der Werksfeuerwehr gelandet sind, antworteten erstmal beide im Chor: „WERKFEUERWEHR!!!“ – Auf die Frage, ob das soo wichtig sei, bekam ich folgende Antwort: „Na du sagst ja auch nicht BRATSWURST, oder??“ Okay, darüber wollte ich mich jetzt nicht streiten, also beließ ich es einfach mal dabei😊😊


 

 

 

 

 

Was es sonst noch so interessantes über die Feuerwehr und die Ausbildung zum Berufsfeuerwehrmann zu erzählen gibt, lest ihr im folgenden Interview:

Wofür brauchen wir bei Rasselstein überhaupt so viele eigene Feuerwehrleute? Es brennt ja nicht ständig…

Henry: Um den Brandschutz herzustellen, dabei geht es um den vorbeugenden Brandschutz und die eigentliche Brandbekämpfung. Es werden einige Mitarbeiter gebraucht um diese im Griff zu haben.

Aaron: In der Früh- und Spätschicht müssen wir oft Brandmelde-Anlagen abschalten. Das heißt, wenn an einer Anlage Arbeiten mit Rauch- und Staubentwicklung gemacht werden, wird die Feuerwehr gerufen und schaltet die Brandmelder in diesem Bereich ab. Sonst könnte es passieren, dass als Reaktion auf die Brandmelder die Anlage automatisch runterfährt. Wenn die Arbeiten beendet wurden, schalten wir die Brandmeldeanlage für den Bereich wieder an.

Und gab es irgendwelche Voraussetzungen für die Ausbildung zum Berufsfeuerwehrmann?

Henry: Erstens muss man eine abgeschlossene handwerkliche Ausbildung haben und zweitens das Sportabzeichen in Silber und den Rettungsschwimmer in Bronze. Ich hatte diese Abzeichen zwar schon vorher, aber wir machen das auch nochmal gemeinsam während der Ausbildung, für alle die das noch nicht haben😊

Aaron: Ja genau, aber es gab jetzt keinen extra Einstellungstest oder so, wie man das vielleicht erwartet hätte.

Ihr habt gerade erzählt, dass ihr während der Ausbildung die Sportabzeichen macht. Wie läuft die Ausbildung denn sonst so inhaltlich ab?

Henry: Am Anfang haben wir viel theoretischen Unterricht. Zum einen Lehrgänge zu Fachthemen, wie zum Beispiel über die Geräte, die Fahrzeuge und das Löschen von Bränden, aber es kommen auch Basics dran wie Mathe, Physik und Chemie.

Aaron: Wir müssen zum Beispiel auch so was wie Gesetzeslehre behandeln. Aber wie du gesagt hast machen wir ja auch das Sportabzeichen, dafür waren wir an einem der ersten Tage auf dem Sportplatz, um den Leistungsstad abzufragen. Und wir hatten einen Teambildungstag im Kletterwald in Sayn.

Das hört sich doch ganz gut an😊 Und im theoretischen Teil, gibt es da auch so was wie Klassenarbeiten in den einzelnen Fächern?

Aaron: Wir haben keinen richtigen Stundenplan, wie in der Schule, sondern wir gehen die Themen nacheinander in Lehrgängen durch. Da schreiben wir nicht nach jedem Thema ein Test. Aber im Februar haben wir dann eine Zwischenprüfung, wo alle Themen abgefragt werden.

Henry: Die Themen in den Lehrgängen bauen eigentlich alle aufeinander auf, deswegen macht das Sinn, wie das gemacht wird. Dadurch prägt sich alles auch ziemlich gut ein und man wird gut auf die Prüfung vorbereitet.

Gibt es bei euch eigentlich einen Dress-Code oder sowas ähnliches?

Henry: Wir haben immer alle die gleichen Sachen an. Wir haben Hemden, Poloshirts und T-Shirts und sprechen uns immer ab, was wir anziehen😉. Nur beim Sport müssen wir uns nicht gleich anziehen.

Aaron: Das will unser Ausbildungsleiter so. Und wir müssen immer rasiert sein.

Henry: Das stärkt halt alles so bisschen das Team-Building. Und später, wenn wir eine Maske anziehen, muss das auch so sein mit dem Rasieren, damit die Maske richtig dicht ist.

Na dann hat das ja schon alles einen Sinn😊 So, fürs erste reicht das denk ich mal an Input. Danke für eure Zeit, und wir freuen uns, demnächst nochmal was von euch zu hören im Azubiblog.

Ich hoffe es hat euch gefallen, ihr dürft gespannt sein, was die beiden noch spannendes berichten werden.

Bis demnächst:)
Eure Sonja

 

 

Artikel teilen

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.